Banshee Neue Folge 154

Nachricht von Ayse Ohnenamen

Ich versuchte verzweifelt, zwischen meinen Möpsen hindurch nach unten zu schauen, wohin PvM verschwunden war, konnte aber nichts sehen. Dafür spürte ich es warm an meinen Beinen herunterrieseln, gleichmäßig und entschieden, und ich wusste, ich mach mir gerade in die Hosen, nicht im Ernst, dachte ich verzweifelt, ich hab alles durchgestanden, und jetzt mach ich mich ein, und außerdem hab ich gar keine Hosen, an, und ich dachte an PvM und PF und Sandra, die doch gerade in diesem Augenblick unter mir den Felsen hinunterkrabbelten, und ich rief mir zu, in einem Augenblick echter Verzweiflung, ich pinkle denen doch auf die Köpfe, und ich versuchte ernsthaft, der Sache Einhalt zu gebieten, aber es lief und lief, mein Körper machte einfach nicht mehr, was ich wollte, und da war wieder dieser unverminderte Zug an meinen Handgelenken, der hatte nur für die paar Minuten nachgelassen, als PvM sich gegen mich gelehnt hatte, und ich begriff, dass ich an diesen Ketten hing, einfach nur an diesen Ketten, weil nämlich meine Beine mich nicht mehr trugen, ich hing, und der Zug verrenkte mir meine Schultern, dass der Schmerz mich alles andere vergessen ließ, deswegen ließ meine Blase es auch laufen, vor Schmerzen, und drunten sprangen jetzt auch aus dem zweiten Hubschrauber Soldaten, und ich bilde mir ein, ich hätte auch irgendwas gesehen, was ich für Sanitätszeichen hielt, irgendwas Rotes auf weißem Grund, denn ich weiß noch, dass ich dachte, Sanitäter, ja, bitte, brauch ich jetzt, und dann wusch ein ungeheurer Schwall weißen kalten Salzwassers über mich hinweg, sprudelte und rauschte mir in den Ohren den Augen der Nase dem Mund, die Dünung hatte ihren nächsten Brecher abgelassen, ich bekam keine Luft mehr, hatte aber auf einmal wieder Gefühl in den Beinen und stemmte die Fersen auf den steinernen Sims, und noch während ich um Atem rang, spürte ich, dass wenigstens der Zug in meinen Schultern wieder nachließ, und ich fühlte einen idiotischen Stolz auf mich, na also, dachte ich, ich krieg doch die Sachen geregelt, und dann tropfte ich ab und bekam wieder Luft und zwinkerte und dachte als nächstes, das hat wenigstens meine Pisse weggespült, wenigstens das. Meine Blase war leer, und obwohl ich andere Sorgen haben sollte, war das ein angenehmes Gefühl.

Im gleichen Augenblick poppte unmittelbar vor mir ein Kopf in mein Gesichtsfeld, rot und rund, und ich glaube, ich bin noch nie in meinem Leben so zusammengefahren, und auf einmal war die Welt wieder da, das Brüllen der Motoren hatte aufgehört, da war Stimmengewirr unten am Strand, viele Stimmen durcheinander, und das Knirschen von Schuhen im Sand, und in den Lüften das lärmige Geschrei der Möwen, und das rote und runde Gesicht mischte seine Stimme dazwischen, und die Stimme sprach mich an, „alles gleich vorbei, halten Sie aus, wir kriegen Sie hier runter“, und die Augen in dem roten und runden Gesicht waren blau, die Stimme war freundlich, und auf dem Kopf saß ein Helm wie ein Deckel, und es war in diesem Augenblick, dass ich sagte, „Ich geh hier nicht weg“, nicht vorher, wie PF behauptet, da bin ich mir sicher, ich weiß nur nicht, wie der das gehört haben will, und ich hörte Scharren und Kratzen hinter mir und Stimmen, die sich ganz munter unterhielten, wie Handwerker, die sich über die Problemlage verständigen, der Kopf mit dem Helmdeckel verschwand wieder nach unten, und fast im selben Moment schnappte etwas hinter mir, metallisch, der Zug an meinem linken Handgelenk gab nach, schlagartig, mir war klar, da hatte jemand die Ketten durchtrennt, und fast gleichzeitig geschah das auch mit meinem rechten Handgelenk, und wieder geschah alles ganz langsam, ich dachte, das war’s dann also, kein Halt mehr, jetzt segle ich kopfüber hinunter in die See, und im gleichen Augenblick fühlte ich einen festen Griff, behandschuhte Hand, erst um mein rechtes Handgelenk, dann, fast gleichzeitig, um mein linkes, gerade eben noch rechtzeitig, bevor ich den Halt verlor und vornüber stürzte, und dazu erklang eine Stimme „hab sie!“ erst von der einen, dann eine zweite Stimme „hab sie!“ von der anderen, und wieder poppte hoch vor mir das rote runde Gesicht und rief ebenfalls „hab sie!“, und auf einmal war mein Kopf an der Schulter neben dem Helm und dem roten runden Gesicht, und ein fester Stoffarm fasste um meinen Leib und hielt mich fest, und eine Stimme, die Stimme zu dem roten runden Gesicht, rief ganz dicht an meinem Ohr, „hab sie sicher, könnt loslassen“, und die Griffe um meine Handgelenke ließen los. Ich sank gegen die Schulter, auf der schon mein Kopf lag, und ich dachte, das kann doch nicht sein, ich bin allein hier hochgekommen, da werd ich doch auch allein wieder runtersteigen können, aber wieder fühlte ich meine Beine hängen wie feuchte Handtücher am Haken, und auch meine Arme machten nichts, hingen einfach nur rum, und ich dachte, als wär das meine einzige Sorge in der Welt, hoffentlich fang ich nicht wieder an zu pinkeln, aber meine Blase war ja leer, und die Stimme an meinem Ohr sagte, „alles klar alles klar, wir sind gleich unten, ganz ruhig, wir haben es gleich“, und offenbar war ich angeredet, und ich wollte auch etwas dazu sagen, aber mir fiel einfach nichts ein.

So wurde ich nach unten getragen, da waren überall Hände an meinem Leib, Diana, die zugesehen hat, sagt, das wären drei Kerle in Kampfmontur gewesen, die mich da von dem Felsen runtergeholt hätten, die hätten Leitern gehabt, und ich hätte ganz klein und weiß dabei ausgesehen, wie eine milchweiße Puppe, und hinter dem Felsen wären auch welche gewesen, die hätten die zertrennten Ketten hinunter auf den Strand geworfen, und das wären auch Kerle in militärischen Klamotten gewesen, Polizei wär weit und breit keine zu sehen gewesen, und Balbutin sagt das auch, aber davon weiß ich nichts, ich hielt die Augen geschlossen, mein Kopf lag auf einer Schulter, da war harter fester Stoff unter meiner Wange, und ich wollte auch gar nichts mehr wissen, ich dachte nur, ich schlafe jetzt, Millionen Jahre werde ich schlafen, die werden sich schon um mich kümmern, und dann dachte ich an PvM und wollte die Augen wieder öffnen, aber ich bekam sie nicht auf, nicht einmal meine Augenlider gehorchten mir mehr.

Sie gingen wirklich mit mir um wie mit einer zerbrechlichen Puppe, oder vielleicht wie mit einem Säugling, Tritt für Tritt brachten sie mich nach unten und riefen sich dabei signalisierende Worte zu, ich glaube, der mit dem roten und runden Gesicht trug mich die ganze Zeit, ich hing richtig über seiner Schulter, und von rechts und von links unterstützten ihn welche, griffen nach mir, stützten mich ab, und die ganze Zeit murmelten sie sich dabei warnende oder bestätigende Worte zu, hoch konzentriert, die lassen mich nicht fallen, dachte ich und kämpfte mit dem Schlaf, ich wollte fragen, was ist mit PvM, aber da mir nicht einmal meine Lider gehorchten, wollte meine Stimme erst recht nichts von mir wissen, und eine gewichtiges Murmeln aus dem Hintergrund meines Bewusstseins sagte, jetzt stör die doch nicht, wo die so gut zu dir sind, dass sie dich wieder nach unten tragen, stör die nicht, die müssen doch bei jedem Schritt aufpassen, wo sie hintreten, und ich weiß noch, ich dachte, die Stimme hat recht, ich halt lieber den Mund, ich lass die machen, einfach machen.

Ich hatte noch gut zwei Minuten zu leben, in diesem Augenblick.  

(Nachricht vom 21.09.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 22.09.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)