Banshee Neue Folge 151

Nachricht von Ayse Ohnenamen

Ich verstand endlich, der Fels schwebte nicht, natürlich nicht. Ihr kennt das vom Zugfahren, oder aus der Straßenbahn. Ihr sitzt am Fenster, und ihr seht, ganz schwerelos, ohne einen Ruck, beginnt euer Zug zu fahren. Tut er aber nicht. Es ist der Zug auf dem Nachbargleis, der losgefahren ist, und eurer steht noch. Als Kind bin ich da drauf wieder und wieder reingefallen, bis ich die Erfahrung hatte, das ist einfach eine optische Täuschung. So war das auch hier. Ich hing da oben in der Luft, ich konnte den Boden nicht sehen, ich sah das Meer, und das Meer atmete, und die Dünung schwoll und trieb in meine Richtung, mir entgegen, dem Felsen entgegen – und für mich sah das aus, als ob das Meer ruhte, still und unbewegt, und ich schwebte langsam hinaus, so schwerelos wie ein Spinnwebfaden über der Wiese im Herbst, lautlos, ich spürte gar nichts.

Der Eindruck war so lebhaft, dass mir schwindelig wurde, ich spürte ein Sausen in meinen Eingeweiden, alles war neu, alles war unglaublich, und für Sekunden – nur für Sekunden – bildete ich mir lebhaft ein, diese Burroblasts könnten tatsächlich was, hätten irgendeine Art von Magie entdeckt, die den Felsen zu schweben befiehlt, und der Fels würde mich jetzt tatsächlich hinaustragen frei in die Lüfte, und deshalb hätten die mich angekettet, damit ich nicht runterfall oder in Panik runterspring, und das wär das Opfer, der Fels mit dem angeketteten nackten Mädchen, der sich schwerelos in die Himmel hinaufhebt, vielleicht in den Weltraum hinaus, wie gesagt, für Sekunden bildete ich mir das ein, alles auf einmal, ich sah es.

Dann wurde mir klar, der Fels stand fest in der Erde, und alles war eine Täuschung, und im gleichen Augenblick spürte ich die Täuschung, da war ein kaum merkliches Rumpeln und Schüttern in dem Stein, ich spürte es nur, weil ich so fest mit meinem Rücken und Po lehnte gegen die nasse Härte, und das Zittern schwoll, und dann schoss und spritzte mir die nächste Sturzflut brechenden Wassers über das Gesicht und meinen Körper, so dass ich nach Luft schnappte, ich troff wie unter die Dusche geraten, und ich spürte das Schäumen und Strudeln des Wassers um meine Füße, als sei das Meer bis hier hinauf gestiegen, um sich jetzt grummelnd wieder zurückzuziehen, es war aber nur der nächste Brecher gewesen, das nächste Atmen der Dünung, die gegen den Felsen aufgelaufen war.

Wieder fror ich nicht, spürte nur das Glitzern und Rieseln des Wasser auf meiner nackten Haut, und ich blinzelte, bis meine Augen wieder frei waren vom Wasser, und dann reckte und drehte ich den Kopf, ich wollte sehen, was passiert, ich wollte unbedingt sehen, was passiert, gerade vorhin hatte ich mir fest vorgenommen, ich guck nicht hin, ich will nicht wissen, was die gleich mit mir machen, und jetzt wollte ich es doch wissen.

Ich entdeckte, wenn ich meinen Kopf nach vorne reckte und an meiner weißen Schulter vorbeisah, konnte ich doch etwas sehen. Nicht etwas. Alles. Ich sah den ganzen Strand. Das Wasser unten war übrigens so klar, dass ich den Sand sah, den Uferboden, und ich sah auch, wie weit hinaus das Wasser noch flach war, man konnte da raus waten, endlos weit. Und links von mir, links unter mir, lag der Strand, zwischen seinen Felsen, meine weiße Schulter war selber etwas wie ein Felsen, ich sah sie, rund und nahe, und wenn ich darüber hinwegblickte, sah ich unten den Strand. Und ich konnte ja nicht mehr bewegen als meinen Kopf, und meinen Hals recken und drehen konnte ich auch noch, das war’s aber. Ja, meine Füße auf dem Sims hätte ich bewegen können, davor hütete ich mich aber, ich hatte Angst davor, abzurutschen, die Ketten um meine zurückgebogenen Arme hätten mich zwar gehalten, der Zug aber hätte mir die Schultern ausgerenkt, darauf konnte ich verzichten.

So stand ich, triefend und tropfend, und blickte, ungefähr wie über einen Schneehügel, über meine weiße Schulter hinunter auf den Strand, und da standen sie, dicht zusammengedrängt.

Murmelnde Gruppe.

Die Burroblast-Blase. Die Rotte. Das Rudel. Standen zusammen, um ihren Burroblast gedrängt, und das fette Schwein saß auf seiner stählernen sechsbeinigen Bank, nach allen Seiten quellend die Massen, und ich sah, sah von meiner Höhe herab ganz deutlich, wie seine Patschhändchen Zauberzeichen schrieben in die Luft, er gestikulierte wirklich, mit erhobenen Armen, und da ich das sah, hörte ich auch seine Stimme, die Stimme war sonderbar dünn, streichholzdünn, fadendünn, ja, sie hing irgendwie in der Luft, wie ein zitternder Faden, sorry, ich hab das so oft beschreiben müssen, wieder und wieder, die Polizisten haben das wieder und wieder aus mir rausgefragt, ich bin ja die einzige, die das gesehen und gehört hat und noch lebt, ich bin die einzige Überlebende, die einzige Zeugin, und also musste ich wieder und wieder erzählen, was haben die gemacht, was hast du gesehen?

Ich weiß doch nichts, ich kann doch nichts sagen. Ich hing da in großer Höhe an dem Felsen, in der Höhe wie damals, als ich vom Balkon gesprungen bin, dritter Stock, ich hing da, und unten auf dem Strand ging eine Beschwörung vor sich, eine Zeremonie, irgendetwas in der Art. Das sah ich deutlich, die machten was, der Burroblast machte was, der Burroblast war das Zentrum, die standen alle um ihn rum, im Kreis, und die Aufmerksamkeit war so gespannt, dass niemand zu mir hochguckte, niemand, und das will was heißen, das waren alles junge und gehirnamputierte Kerle, schwanzgesteuert, und die waren so fasziniert von dem, was der Burroblast machte, dass keiner hochguckte zu dem nackten Mädchen oben auf der Klippe.

Ja, ich hörte den Burroblast rufen und reden, ich konnte mir schon denken, was da abging, der rief seinen Azazel, der erzählte seinem Azazel, dass er das Opfer beigebracht hatte, das Mädchen, aus der Stadt, wo man die Toten sehen kann, wie sie sitzen in ihrem Grab, das hatte er gemacht, das hatte er geleistet, das war sein Beitrag, und jetzt sollte der Azazel kommen und die Weltrevolution einleiten und so.

Sorry, nochmals sorry, ich mal mir das nur aus, aus dem, was PF und Balbutin erzählt haben, und was dann der Galgenvater zu mir gesagt hat, mit seiner ewig rollenden Zungenspitze im Mund, und endlich der Burroblast, bei seiner misslungenen Vorführung im Hof. Gehört hab ich nur diese splitternde und brechende Stimme, er rief, der Burroblast, und wie es bei Fetten so geht, seine Stimme schnappte über in der Erregung, ich hörte das, sie war ganz hoch und fistelig, die Stimme, heiserer Altweibertenor, und dazu ruderten die feisten Patschhändchen in der Luft herum, Hände eines Mörders, sahen auch nicht anders aus als sonst die Hände von Leuten, abgesehen davon, dass sie so fett waren, warum sieht man den Mördern nicht an, dass sie Mörder sind? Wäre doch alles so viel einfacher in der Welt, wenn man dem Imam ansehen könnte, was für ein Schwein sich da unter Soutane verbirgt.

Sie standen um ihn rum, den sitzenden und redenden und fuchtelnden Burroblast, und sie waren eine dunkle, dichtgedrängte Horde, ich sah den Galgenvater, den konnte ich gut erkennen, kleine, knotige Gestalt, und der Rest, das waren alles die Glatzen, in ihren Springerstiefeln und mit ihren geschorenen Haaren und in diesen Pullovern, die wie Uniformen aussehen sollten, und ich hörte auch, dass die Glatzen im Chor manche Worte von dem Burroblast wiederholten, ja, da bin ich mir sicher, der Burroblast rief mit seiner Fistelstimme Worte hinaus in die Luft, und die Glatzen wiederholten sie im Chor, aber nicht schreiend, sondern eher murmelnd, bestätigend, doch, das kann ich bezeugen, das habe ich gehört, das war ein Ritual, irgendwie, also, ich glaube, man sagt performance dazu, das war irgend eine Performance, aber ich habe kein Wort verstanden. Die Polizisten wollten das unbedingt wissen, was haben die gesagt, was ist da gesprochen worden, die haben mich das so oft gefragt, dass ich schließlich mit dem Verdacht weggegangen bin, die wollten das Ritual selber wiederholen, selber ausprobieren die Sache, ob der Azazel sich dann zeigt, und ich bin nicht nur weggegangen mit dem Gedanken, ich hab die das gefragt, in’s Gesicht hinein, und die haben nur geschwiegen, und irgendwo war da die Auskunft, wir stellen hier die Fragen. Ist ja auch egal, ich hab die Worte nicht verstanden, nicht ein einziges Wort, aber dass die Rotte da unten ein Ritual performierte, das sah ich, das verstand ich, das sah ich mit meinen eigenen Augen, als ich da über meine weiße Schulter nach unten blickte.

Die Polizisten, ich sagte das ja schon, haben mich nicht wieder zu den „Tatorten“ geschleppt, nachdem die in der Klinik mich von den Toten auferweckt hatten. Sie haben aber alles nachgeprüft, sie haben eine junge Polizistin von ungefähr meiner Größe so oben auf den Felsen hingestellt, wie ich da gestanden hatte, um nachzuprüfen, ob ich wirklich alles so sehen konnte, wie ich das erzählte, und das Ergebnis war, ja, konnte ich. Und sie haben unten einen hingestellt, der mit erhobener Stimme redete. Konnte das Mädchen oben am Fels hören, was der unten am Strand sagte? Sie konnte hören, dass der sprach. Konnte sie was verstehen? Kein Wort.

Ich erwähne das nur, damit ihr mir das auch wirklich glaubt, dass ich die Wahrheit sage. Ich habe gesehen und gehört, die führten da ein Ritual aus, Burroblast sprach, und die anderen wiederholten von Zeit zu Zeit einzelne Worte, und es sah alles so aus, als hätten sie das geübt, als hätten sie das schon öfter gemacht, aber ich habe kein Wort verstanden.

Und dann wurde alles dunkel.

Ganz plötzlich.

Jemand zog einen Vorhang zu. Das war nicht nur so, wie wenn eine Wolke vor die Sonne zieht. Es wurde richtig dunkel. Dunkel wie die Nacht. Ich senkte den Kopf, ich schloss die Augen, ich weiß doch auch nicht warum. Ich glaube, aber das weiß ich nicht mehr so, ich glaube, ich dachte für einen Augenblick, mein Kreislauf hätte nachgegeben, und mir würde ganz einfach schwarz vor Augen, ja, genauso sah das aus, so fühlte sich das an, ihr kennt das, ihr kniet eine Weile vor einem Schrank, zählt dort die Wäsche zusammen oder macht sonstwas, und dann steht ihr zu schnell auf. Alles dreht sich auf einmal, ihr müsst euch festhalten, und euch wird schwarz vor Augen.

So schwarz vor Augen wurde mir, ungefähr so.

Und ich schlug die Augen wieder auf, und ich begriff, dass die Dunkelheit nicht aus meinem Kopf kam. Die kam von draußen, vom Meer her, und ich drehte den Kopf, widerwillig, das weiß ich noch, ich drehte den Kopf und wollte nicht gucken und tat es doch, ich schaute hinaus auf’s Meer.

Ich sah den Azazel.

Ich sah die Schlange.

(Nachricht vom 18.09.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 19.09.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)