Banshee Neue Folge 105

Nachricht von Peter von Mundenheim

Die Katzen waren ernsthaft beleidigt. Ich glaube, wir müssen alle jetzt mal erst die Trümmer sortieren. Der Fons hat ein Gästehaus, Regina wollte mich dort unterbringen, damit ich versorgt wär, ich weiß das zu schätzen, danke, Regina, aber ich wollte nur noch nach Hause. Ich schreib euch das, weil ich alles festhalten will. Ich hab mehr denn je das Gefühl, wir müssen alles aufschreiben. Früher oder später kommt jemand, den interessiert das, was hier über uns gekommen ist. Vielleicht wird der „jemand“ eine ganze Generation sein. Es gibt mittlerweile Akten über uns, Polizei, Geheimdienste, der Fons, das Innenministerium in Weldbrüggen. Auch die Juden in Berlin werden sich Notizen angelegt haben. Aber das alles soll nicht das letzte Wort sein über uns. Ich will, dass wir selber gehört werden. Ich weiß nicht, und vielleicht werden wir es nie wissen, welche Rolle wir wirklich bei all diesen Vorgängen gespielt haben. Vielleicht sind wir nur Beobachter, die zufällig in die Sache reingeraten sind, und dann sind wir durch die Mühle gedreht worden. Aber das ist ja egal. Wir sind da, wir waren dabei, wir haben gesehen und erlebt. Ich will, dass das festgehalten wird.

Muss noch mal die Katzen füttern. Die trauen mir nicht, dass ich jetzt wirklich zu Hause bleib. Immerhin sind sie durch die Katzenklappe in’s Haus rein und raus gekommen, aber ernährt haben sie sich wohl aus den Gärten, gibt da ja Mäuse genug, vor dem Haus, in der Grube für den Teich, den Ayse anlegen wollt anlegen will, steht immer noch ein bisschen Wasser, von dem Gewittersturm, ich weiß schon nicht mehr, was ich alles zusammenschreib, meld mich gleich wieder.

Nachricht von Amy Buchmüller

Hallo PvM, bin auch noch wach. Sandra ist bei mir, die ist wirklich noch gekommen, am Abend, ich hab ihr mein Bett gegeben, die wollt erst auf dem Boden schlafen, ich hab eine Luftmatratze, ich schlaf jetzt mit Matsunaga junior in der Küche, der Kleine in seinem Rollbettchen, ich auf der Matratze, aber ich schlaf ja nicht, und Sandra schnarcht, echt, richtig volltönend, irgendwie sonor, gedämpfter Posaunenstoß bei jedem Atmer, hab sowas noch nie gehört, man lebt und lernt.

Ja. Das war gut, was du da geschrieben hast, PvM, wenn ich so les, was wir schon alles geschrieben haben, da mein ich, wir haben schon viel zu viel gesagt, uns gegenseitig Vorwürfe gemacht, manchmal haben wir uns auch gegenseitig beleidigt, haben Sachen geschrieben, für die wir uns später entschuldigen mussten, all das, und trotzdem hast du recht, wir haben noch viel zu wenig geschrieben, vielleicht ist alles wichtig, was wir erlebt haben, wer kann das wissen. Wir haben Sachen gesehen – ich meine, wir sind nicht die einzigen. Aber vielleicht sind wir die einzigen, die so ausführlich darüber schreiben. Und ja, du hast absolut recht, das Gefühl hab ich auch, früher oder später kommen mal Leute, die interessiert das, was mit uns passiert ist. Oder jedenfalls, was wir gesehen haben.

Meine Wohnung war durcheinander, als ich heimgekommen bin. Das meiste war wohl ich selber gewesen, als ich aufgebrochen bin, meine Mutter war hier gewesen und hat sich um den Kleinen gekümmert, bis sie die auch geholt haben, und dann war das Zwerglein bei der Nachbarin gewesen, und die Wohnung eigentlich leer, aber da müssen Leute drin gewesen sein und sich umgeguckt haben. Frag mich nicht, woran ich das seh, aber sorry, das merkt man einfach, wenn man heimkommt und es war jemand in der Wohnung. Die Polizei, oder die Schlapphüte, nehm ich mal an. Alles in allem haben sie uns ja gut behandelt, da oben am Meer. Was macht dein Herz, PvM?

Nachricht von Peter von Mundenheim

Hallo Amy, ist sonst noch jemand wach da draußen? Scheint nicht so. Ist mir sowas von peinlich, dass mein Herz schlapp gemacht hat, ausgerechnet in dem Augenblick, als ich’s am Dringendsten gebraucht hätte. Ich wollt Ayse schützen, und dann hab ich selber Hilfe gebraucht, so gehen die Dinge.

Es ist ganz still draußen, das tut gut. Ich sitz hier in der Küche, und die Katzen schlappen an ihren Fressnäpfen, Ayse hat ihnen Gestelle mit Gummiunterlage besorgt, damit es nicht immer so scheppert, wenn sie den letzten Rest auslecken. Ja. Ich hab mir meinen Laptop an den Küchentisch geholt, und da sitz ich jetzt hier und schreib. Ich hab das Gefühl, dass ich warte. Warte darauf, dass Ayse wiederkommt. Sie wird doch wiederkommen wollen? Nach allem, was hier passiert ist, vielleicht wird sie von Weldbrüggen nichts mehr wissen wollen.

Nachricht von Amy Buchmüller

PvM, sei nicht dumm, natürlich kommt die zurück. Sie ist doch deine Haushälterin. Sie hat angefangen, diesen Teich im Garten zu bauen, und zuletzt hat sie davon geredet, dass sie unbedingt diesen Reisepass haben wollte, der bei euch irgendwie als Einbürgerung gilt, in Wahlburg-Sonderbüren, das hat sie geschrieben. Also. Die kommt zurück.

Nachricht von Peter von Mundenheim

Das war aber alles, bevor das passiert ist, was … das hat alles verändert. Vielleicht sitzt sie jetzt in ihrem Krankenhauszimmer und überlegt sich das alles noch mal und denkt, besser, sie macht jetzt einen neuen Anfang und lässt alles hinter sich. Frauen machen das doch manchmal. Sie gehen und gucken sich nicht um.

Nachricht von Amy Buchmüller

Hallo, PvM, was sind denn das für Töne. Gibt es da Gründe, dass du so lange schon allein lebst, Gründe, von denen wir nichts wissen? Klar, Ayse muss sich jetzt überlegen, was sie tut. Sie hat ja auch ein Recht drauf, sich das selber zu überlegen. He, du hast das richtig gemacht, dass du gesagt hast, wir müssen ihr erst mal Abstand geben. Luft. Dass sie mit Außenstehenden reden kann, dass sie Abstand von allem kriegt. Hast du genau richtig gemacht, dass du nicht da oben an der Küste geblieben bist.

Nachricht von Peter von Mundenheim

Erst wollt ich das ja, aber ich hab mir das ganz schnell anders überlegt. Erst hab ich gedacht, das soll nicht sein, dass sie aufwacht in ihrem Krankenhausbett und denkt, die haben mich alle allein gelassen. Also, ich hab ihr einen Brief dagelassen, Regina hat ihn weitergegeben und versprochen, der liegt neben ihrem Bett, wenn sie aufwacht. Viel Zeit hatt ich ja nicht, ich hab nur ein paar Zeilen geschrieben, mit der Hand, wir warten alle auf dich, hab ich geschrieben, dass du nach Hause kommst, nach Weldbrüggen, aber du musst entscheiden. Das Ereignis war so furchtbar, vielleicht brauchst du Abstand, hab ich geschrieben. Wir respektieren das. Wir warten auf dich, wir denken an dich, jeden Tag, jede Minute. Was immer du entscheidest, es ist in Ordnung, wir unterstützten dich dabei. Hab ich geschrieben.

Nachricht von Amy Buchmüller

Ach, PvM …

Nachricht von Peter von Mundenheim

Was? War das nicht recht?

Nachricht von Amy Buchmüller

Doch, selbstverständlich, das war recht, das war perfekt.

Nachricht von Peter von Mundenheim

Aber?

Nachricht von Amy Buchmüller

Kein Aber. Du hast das richtig gemacht. Alles ist, wie es ist. PvM, lass uns jetzt schlafen, es ist tief in der Nacht, und wer weiß, vielleicht kommt morgen schon Nachricht. Und du schreibst uns in Ruhe, was es mit dem Berg Horeb auf sich hat.

Nachricht von Peter von Mundenheim

Ja, das werd ich machen, danke, Amy, und gute Nacht.

Nachricht von Amy Buchmüller

Gute Nacht, Alter.

(Nachrichten vom 03.08.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 04.08.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)