Banshee Neue Folge 99

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Die waren schon wieder bei mir und haben mich ausgequetscht, die haben mich aus dem Bett geklingelt, ich hab noch geschlafen, endlich hab ich mal geschlafen in der Nacht, ich weiß nicht, was die ausgerechnet von mir wollen, ich weiß doch genauso wenig wie ihr anderen, und dann haben sie sich dran aufgehängt, was das gewesen wär zwischen mir und Amy, warum die mich mitten in der Nacht aus ihrem Wagen rausgeschmissen hat, okay, ich habs denen gesagt, ich war halt, ich war hysterisch geworden, und ich hab angefangen rumzubrüllen, passiert mir manchmal, wir waren doch alle mit den Nerven runter, und Amy hat das nicht ertragen, sie hat sich ja aufs Fahren konzentrieren müssen, da war diese sprudelnde und schäumende Welle vor uns, irgendwie golden, oder wie soll ich sagen, lichtfarben, ja, durchsichtig, nicht viel anders als die Scheinwerfer von einem Auto, aber das Ding ist eben vor uns her gerollt, unaufhörlich wirbelnd und tanzend, wie eine Welle aus Licht, oh mein Gott, ich hab das so satt, das wieder und wieder zu erzählen, und dann wollten die nochmal wissen, wie das alles angefangen hat, und ich habs denen doch schon hundertmal erzählt, die Besucher, die Besucher, die waren auf einmal auf meinem Balkon, und die haben in meine Wohnung reingestarrt, aber das war, also ich, ich konnt hinter denen das Tageslicht sehen, als wären die irgendwie durchsichtig, und ich hab geschrien, was wollt ihr, ist es jetzt soweit, wollt ihr reinkommen, und das erste, was ich gemacht hab, ich hab PvM angerufen, ich wollt, dass der mir sagt, was ich tun soll, aber PvM hat sich nicht gemeldet, ist mir jetzt klar, warum nicht, der war schon unterwegs, der war ja der erste von uns, der losgefahren ist, und dann hab ich mich hinter dem Schrank versteckt, weil ich das Glotzen und Starren von den Besuchern nicht mehr ertragen konnt, von den Fenstern her, die waren nicht nur auf dem Balkon, die waren auch vor meinem Küchenfenster und vor meinem Klofenster, im vierzehnten Stock! und dann hat das Telefon geklingelt, ich hab gedacht, das wär PvM, aber es war Amy, ich hab ihre Stimme nicht erkannt, so hoch hat die rumgequetscht, und endlich hab ich doch verstanden, bei ihr waren die auch, am Fenster, an allen Fenstern, sie wär rausgegangen, und die hätten versucht, sie zum Auto zu drängen, die hätten im Kreis um sie rumgetanzt, und sie wüsst nicht, was sie tun soll, da hab ich gesagt, ich komm zu dir, und das hab ich gemacht, ich hab mir meine Tasche gegriffen und die Wagenschlüssel und bin runter, runter in die Tiefgarage, dort hätt ich beinah noch einen Unfall gebaut, wär beinah einem reingefahren, hab dem natürlich erst mal den Stinkefinger gezeigt, aber der hat gar nicht dran gedacht, sich zu entschuldigen, egal, ich hab keine Zeit gehabt, ich bin los, ich schwör euch, die waren vor mir, ein paar von den Frauen, fliegende Hexen, mit jagenden Kleidern, ich weiß nicht, sind die auf ihren Besenstielen geritten, aber die waren vor mir, und ich bin auf die Autobahn, bin in den Berufsverkehr geraten, aber ich bin doch schnell vorangekommen, ich hab bis zu Amy ungefähr eine Stunde, die war so aufgeregt, dass sie zweimal während der Fahrt angerufen hat, ob ich nicht bald käm, und bei ihr war’s dann so, wie sie gesagt hat, die hingen an den Fenstern ab, und ihre Mom war in der Wohnung und hat den Kleinen gewiegt und hat nur immer gefragt, was soll das werden was soll das bloß werden, grad am Morgen waren die Bullen dagewesen und haben nochmal und nochmal alles genau wissen wollen, und Amy hat nur gesagt, wir müssen los, wir müssen einfach, und okay, ein Mädel muss tun was ein Mädel tun muss, so sind wir losgezogen, und vor uns war diese Welle diese Welle aus Licht, so war das, ich glaub, ich kann die Geschichte schon auswendig, so oft hab ich die den Schlapphüten erzählt, und Peter, du warst es doch, du hast uns doch gesagt, gleich am ersten Tag, nachdem alles überstanden war, da hast du uns geschrieben, wir dürften alle bald nach Hause, wir müssten nur unterschreiben, dass wir nichts gesehen und nichts gehört haben und dass wir nie hier waren, dann dürften wir nach Hause, und ich will das ja unterschreiben, ich unterschreib alles, alles was die wollen, nur ich will endlich weg hier, ich will endlich nach Hause.

Nachricht von Peter Flamm

Das war es ja auch, das war genau das, was die mir als erstes gesagt haben, es müsst geklärt werden, was da am Strand passiert ist, und wir müssten noch ein paar Fragen beantworten, dann dürften wir nach Hause. Und ich hab das so weitergegeben, ich war ganz aufgeregt, ich war ein bisschen überdreht, ich hab mich gefreut, dass alles so abgelaufen ist, dass wir Ayse lebendig wiedergekriegt haben, jetzt ist mir auch klar, die haben das nur gesagt, um mich erst mal ruhigzustellen, das wohl deren Art, die Leute gefügig zu machen, die sagen, kooperativ, ich sag mal, gefügig, aber andererseits, was erwarten wir denn, da haben zwölf Tote am Strand gelegen, und wir sind zielgerade dorthin gefahren, und alle miteinander zu gleichen Zeit dort eingelaufen, egal wie oft wir das erzählen, wer soll uns das denn glauben?

Nachricht von Diana Hindrance

Die Kopftuchmaus, was ist mit der, Peter, du musst doch inzwischen was gehört haben, wie geht es der, der Gedanke an das arme Baby bringt mich fast um, die ist doch noch ein Kind, die weiß doch gar nicht, was mit ihr passiert, ich hab das schon gedacht, wie ich gelesen hab, was die zuletzt geschrieben hat, wie sie im Bikini im Garten rumhüpft und sich freut, dass ihre Möpse bewundert werden, ich hab gedacht, die weiß doch nicht, was für eine Welt das hier ist, ja, bei allem, was sie erlebt hat und was ihr angetan worden ist, weiß die immer noch nicht, in was für einer Welt wir leben.

Nachricht von Peter Flamm

Die schläft immer noch, ich frag die Schlapphüte ja auch dauernd nach ihr, und die sagen, die schläft noch, die wird im Tiefschlaf gehalten, die haben sie durch den Scanner geschickt, um sicher zu gehen, keine inneren Verletzungen, aber da ist nichts, und äußerlich auch nicht viel zu sehen, abgeschürfte Gelenke, an den Händen und Füßen, die war gefesselt, mehrfach, und ein paar Druckstellen da und dort, entweder ist sie rumgeschubst worden, oder sie hat hart gelegen, und nein, dem ersten Anschein nach ist sie nicht vergewaltigt worden, das kann man sicher aber erst sagen, wenn sie befragt werden darf, und dazu müssen die Ärzte erst mal entscheiden, ob sie sie aufwecken oder noch schlafen lassen, die haben beim Scan natürlich ihre alten Kopfverletzungen mitgekriegt, und ich hab denen noch mal erzählt, was ich von ihrer Vorgeschichte weiß, das haben die aber alles schon gewusst, das haben die schon aus PvM rausgekriegt, als der sie als vermisst gemeldet hat, und Regina weiß ja auch Bescheid, Amy, willst du uns nicht endlich mal erzählen, warum du Sandra auf die Straße gesetzt hast, mitten in der Nacht? Ich will das wissen.

Nachricht von Amy Buchmüller

Sie hat es doch schon gesagt, sie hat rumgezofft, und mir ist der Kragen geplatzt

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Amy, du kannst die Geschichte ruhig erzählen, es ist schließlich deine Geschichte, nicht meine, okay, ich hab angefangen rumzuzicken, das wär alles jetzt nur, weil PvM es einfach nicht fertig gebracht hat, Klartext zu reden, weil der einfach nicht mit seiner Ayse zu Potte gekommen ist, ist doch sowas von klar, dass die beiden scharf aufeinander sind, was ist dabei, Ayse braucht dringend einen Papa, na ja, vom Alter her könnt PvM auch ihr Opa sein, was soll’s, Ayse braucht jemanden, an den sie sich randrücken kann, und wenn ab und zu ein kleiner Fick dabei rausspringt, also ich verurteil niemanden, und das hab ich Amy gesagt, und dazu steh ich auch, nur hab ich mich nicht gerade zartfühlend ausgedrückt, also bitte, was wollt ihr, Amy war es doch, die hat ständig gestichelt, da wär was zwischen den beiden, und ich hab gesagt, ist ja gut, also bitte, und wenn der Alte einen Steifen kriegt, wenn seine Ayse auf ihren nackten Beinchen durch’s Haus fetzt, na wenn schon, dann hätt er halt die Sache klären müssen mit ihr, und dann wär vielleicht alles anders gekommen, die wär doch damals nicht in der Nacht nackt in die Gärten rausgerannt, wenn sie zu Hause ab und zu ordentlich gefickt worden wär, ja, und da hat Amy mich rausgeschmissen, auf der Landstraße, und ich durft eine Stunde durch die Finsternis tappen, bis Diana mich aufgegriffen hat.

Nachricht von Peter Flamm

Na das ist doch mal was, dass wir das jetzt geklärt haben. Ist doch immer schön, wenn die Dinge beim Namen genannt werden. So zufriedenstellend. Übrigens Sandra, du warst da nicht eine Stunde zu Fuß unterwegs, grad mal zwölf Minuten, das sagen die Schlapphüte, die können über jeden Meter, den wir zurückgelegt haben, Rechenschaft ablegen, haben die alles in ihren Computern, damit löchern die mich jedes Mal, wenn sie mich verhören, Verzeihung, die verhören mich nicht, die befragen mich bloß, darauf legen sie Wert, also, die setzen sich hin und klappen als erstes ihre Laptops auf und dann zeigen sie mir ganz genau, wo wir wann waren, jeder einzelne von uns, zu jeder Minute in dieser Nacht, einschließlich der drei Sekunden, in denen PvM zweihundertfünfzig Kilometer zurückgelegt hat, und Sandras Theorie, warum der das so eilig hatte, die haben wir ja jetzt gehört.

Nachricht von Diana Hindrance

Scheiß drauf, Sandras Theorie, das ist ja wohl ein bisschen mehr als nur eine Theorie, ich hab das doch auch gemerkt, dass da was läuft zwischen den beiden, ich hab das doch direkt gefragt, ihr habt also Sex miteinander, und PvM, immer vornehm, hat keine Antwort gegeben, aber ich weiß zufällig, also wenn ich was weiß, dann das, keine Antwort geben, das ändert an den Realitäten nichts.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Oh Diana, danke, danke, du bist meine Königin.

Nachricht von Peter Flamm

Könnt sein, dass uns das rettet, diese Sache mit den drei Sekunden, die haben keine Erklärung dafür, die können aber auch nicht erwarten, dass wir eine haben, es sei denn, wir stehen mit den Außerirdischen im Bunde, und PvM’s Rostlaube verfügt über fortgeschrittenste Technologie, aber die haben die Kiste ja, und das könnt ihr mir glauben, die haben inzwischen jede einzelne Schraube untersucht, das ist ein ganz gewöhnlicher Benziner, eher erstaunlich, dass das Teil überhaupt noch fährt, und wenn wir sagen, wir können nicht erklären, was in dieser Nacht passiert ist, okay, dann müssen die zugeben, sie können es auch nicht, es gibt keine Erklärung, und dann lassen sie uns vielleicht vom Haken, dann lassen die uns vielleicht laufen.

(Nachrichten vom 28.07.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 29.07.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)