Banshee Neue Folge 96

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Peter halten die uns hier jetzt fest ich hab Angst dass wir nie wieder rauskommen

Nachricht von Diana Hindrance

Regina war bei uns, die kümmert sich, ich hab bloß noch aufgeatmet, Regina hat die Jüdische Gemeinde in Weldbrüggen angerufen, und die haben die Gemeinde bei mir zu Hause benachrichtigt, das ging ganz schnell, und Regina hatte Telefonverbindung, dass ihr das nur wisst, die haben uns ausgesperrt, ich weiß nicht wie die das machen, aber wir sind Gefangene, ich hab denen gesagt, ich will einen Anwalt sprechen, sofort, und für Balbutin hab ich gesagt, der will Kontakt zu seinem Botschafter, Balbutin ist immer noch Amerikaner, und die haben gesagt, die haben mir wirklich gesagt, das käm alles. Versteht ihr? Rechte und was weiß ich ist denen ganz egal, die haben uns festgesetzt. Ich hab Angst wegen Balbutin. Der hat hier Aufenthaltsgenehmigung, unbeschränkt, aber der hat nicht die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Ich glaub, wenn die wollen, die können ihn in ein Flugzeug setzen und in die Staaten exportieren, und ich kann zusehen, wie ich den wieder zurückkrieg. Also Regina. Regina hat telefoniert, mit der Jüdischen Gemeinde, und die kümmern sich um die Wohnung und um die Kinder. Regina sagt, wir sollen uns keine Sorgen machen. Regina sagt, wir müssten das verstehen, da hätten zwölf Tote am Strand gelegen, und die Dienste müssten das klären, und wir sollten uns „kooperativ“ zeigen. Das war das Wort. Kooperativ. Ich fühl mich nicht kooperativ. Ich fühl mich scheiß müde. Ich weiß selbst, dass es da Tote gegeben hat, ich hab doch alles selber gesehen, ich träum davon. Die waren vor mir, die waren vor Balbutin und mir, die mit ihren Revolvern, die waren wie eine Mauer vor uns, und zwischen denen ihren Köpfen durch hab ich alles gesehen, die sind gelaufen wie Panzer, ich weiß nicht, und ich hab zwischen ihren Köpfen durch die Glatzen gesehen, ganz klein, ganz kleine Männchen am Strand, und dann sind die durcheinandergepurzelt, die Männchen, und da waren diese Schüsse, so dicht wie von nem Maschinengewehr, und dann war alles vorbei, und dann war da dieser quiekende Schrei, dieser schrille Todesschrei, ich hab das gewusst, dass der stirbt, der Burroblast, ich hab das gehört, ich hab sofort gewusst, so schreit einer nur im Tode, oder vielleicht war der das gar nicht, Ayse hat doch von diesem Schrei geredet, von dem Schrei der Banshee, wie sie gesagt hat, so hat das geklungen, vielleicht war das nicht der Burroblast, vielleicht war das die Banshee, und ich weiß noch, ich bin in die Knie gegangen, da am Strand, und der Sand war ganz weich unter meinen Knien, ganz fein und weich, und Balbutin hat mich bei den Schultern gefasst, und ich hab hoch geguckt, und da hab ich das erst gesehen, die Klippe, diese steile hohe Klippe in’s Meer hinaus, und die Wellen sind gegen die Klippe geschlagen, und hoch oben, da hing, da hing die Kopftuchmaus, die war nackt, und weiß wie Schnee, oder wie Sahne, ich weiß nicht, die war so weiß, die hat geleuchtet, und sie war an ihren Armen aufgehängt, ihre Arme waren weit ausgebreitet und an den Felsen gekettet, und ich hab gesehen, wie die Wellen bis zu ihr hoch gespritzt sind, und dann hab ich erst PvM gesehen, der stand auf einem Sims direkt unter ihr, auf einem Vorsprung, mit dem Rücken zu ihr, als hätt er sich vor sie stellen wollen, und er ging ganz langsam in die Knie, das hab ich gesehen, und über ihm schwebte das nackte Mädchen und ich dachte nur, der stürzt doch, der stürzt doch runter in’s Wasser, da war aber schon Sandra, das war Sandra, die ist die Klippe hochgeklettert und hat den Alten gestützt, und hinter ihr her war gleich Peter, und dann war da dieser ungeheure Lärm in der Lüften, dieses Donnern und Dröhnen, hat alles gezittert, und dann hab ich erst verstanden, das war ein Hubschrauber, ist über uns weggezogen und am Stand niedergegangen, und die fünf Juden vor uns, die sind ganz ruhig in die Knie gegangen, als hätten sie’s geprobt als hätten sie’s verabredet, die sind in die Knie gegangen und haben ihre Knarren vor sich in den Sand gelegt und haben die Hände im Genick verschränkt, so haben die gewartet, und dann war da hinter uns ein zweiter Hubschrauber, und auf einmal waren überall Bewaffnete, Militär, Soldaten, was weiß ich, und dann waren welche um mich rum, die haben mir die Sicht versperrt, so war das, und dann sind wir weggeführt worden, Balbutin und ich, so war das, und ich hab die ganze Zeit bloß Angst gehabt, die trennen uns, das haben die aber nicht gemacht, wir sind hier in einem winzigen Häuschen hinter den Dünen, aber da sind überall Leute drumrum, wir können ein bisschen spazierengehen, aber die behalten uns immer im Auge, Regina sagt, die wollen uns nichts Böses, aber die wollen unbedingt wissen, was passiert ist, wie wir das gemacht haben, dass wir alle  losgefahren sind in die gleiche Richtung und zur gleichen Zeit angekommen, die wollen einfach wissen, woher wir gewusst haben, wo wir hinfahren müssen, und ich hab doch keine Ahnung, Balbutin hat einfach gesagt, da wär diese Welle vor uns, und der sollt ich hinterher fahren, und ich hab ihm geglaubt, weil, ich hab die Welle ja auch gesehen, und wir haben gewusst, genau wie ihr, das kann nur um Ayse gehen, das hab ich gewusst, Regina sieht aus, als wüsste sie genau, was sie macht, ich hoffe so, dass wir hier wieder rauskommen, Peter, du hast doch geschrieben, wir sind hier bald wieder raus, wir sind aber immer noch hier.

Nachricht von Peter Flamm

Das haben die mir so gesagt, das war gleich das erste, was die mir gesagt haben, wir haben nur noch ein paar Fragen an Sie, nur noch ein paar wenige Fragen, dann könnt ihr alle wieder nach Hause, das war vor drei Tagen, und die bewachen jeden unserer Schritte, ich weiß einfach nicht, welche Befugnisse die haben, denen scheint es um die militärische Abwehr zu gehen, davon war doch die ganze Zeit die Rede, Invasion, Invasion von Außerirdischen, ich versuch ja die ganze Zeit, denen begreiflich zu machen, dass das keine Außerirdischen sind, und dann fragen die mich, was sind das denn sonst für Wesen, wo kommen die her, was für Gestalten sind das, und ich hab doch keine Ahnung.

Die haben Gerät dabei gehabt am Strand, in ihren Hubschraubern, die haben richtig schwere Bolzenschneider gehabt, mit denen haben sie Ayse vom Felsen losgekriegt, und irgendwie haben wir auch PvM heil runter auf den Strand gebracht, ich weiß nicht, wie wir das gemacht haben, er war noch halbwegs bei Bewusstsein und hat mitgeholfen, und Sandra, die hat kein Wort gesagt, nur immer gemacht und getan, die war sowas von entschlossen und konzentriert, und als wir auf dem nassen Sand waren, da hab ich das Gefühl gehabt, jetzt will ich am liebsten sterben, so fertig war ich, und dann hab ich diese Decke gesehen, diese bunte Decke, die da am Strand lag, ich weiß, was das war, das war ein Gebetsteppich, wie ihn die Muslime benutzen, und auf dem Teppich, da lag dieses Schlachtermesser, ganz sauber und blitzend, mit einer endlos langen Klinge, und die Klinge, das hab ich gesehen, die war frisch geschliffen, ich hab die Schneide gesehen, die Schärfe, und ich hab sofort verstanden, wofür die bestimmt war, und mir wurde schlecht, sowas von schlecht, ich glaube, ich hab gekotzt, da am Strand, hab ich gekotzt? ich weiß nur noch, Sandra hat sich um PvM gekümmert, der lag der Länge nach auf dem Sand ausgestreckt, und ich hab mich weggewendet und gekotzt, ja, hab ich wohl.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

 Warum reden wir eigentlich alle drumrum, ihr wollt doch alle nicht von dem reden, worum es wirklich geht, was wir alle gesehen haben, es geht doch um das Tier, das wir gesehen haben, Diana, du hast das doch auch gesehen, sogar du, und wir anderen alle, wir haben das Tier gesehen, darum geht es doch, damit werden wir nicht fertig, wir haben alle das Tier gesehen.

(Nachrichten vom 25.07.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 26.07.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)