Banshee Neue Folge 76

Nachricht von Ayse Konopski

Mir ist Verschiedenes klar geworden. Tut mir leid, dass ich mich hier so auskotze. Aber manche Sachen funktionieren eben nicht. Weitergehen. Nach vorne schauen. Einfach so. Hab ich jetzt gemerkt. Scheiß drauf. Ich hab das nicht erst jetzt gemerkt. Ich hab das ja die ganze Zeit schon gewusst. Heut Morgen bin ich zu PvM reingerannt, in sein Heiligtum, in sein Arbeitszimmer, der hat grad an seinem PC gesessen und getippt, und dann hab ich mich sowas von ausgeheult, und der alte Mann hat mich in den Armen gehalten und mich getröstet, ja, das hat er gemacht, und jetzt kann ich wenigstens in Ruhe darüber reden, und ich schreib euch das jetzt, weil, Scheiß drauf, das hat keinen Wert, immer die Sachen totzuschweigen.

Ich hab zwei neue Wörter gelernt, die kannte ich natürlich schon, aber Leute, das ist was anderes, ob ihr Wörter bloß aus den Büchern kennt, oder ob euch ganz plötzlich klar wird, was sie bedeuten.

Ich will wieder an den Teich zurück, oh Mann, da draußen ist die Grube, die diese Gärtnerin für mich ausgehoben hat, und da will ich wieder ran, das ist meine Baustelle, versteht ihr, da will ich was machen, was man nachher auch sehen kann.

Also. Zwei Wörter.

Wut. Und Bestrafung.

PvM sagt, das richtige Wort wär Erbitterung. Das wär, was ich fühl. Eine anhaltende Erbitterung. Chronischer Zorn. Und egal, was die Psychosäue behaupten, sorry, das musst jetzt mal raus, nicht die Psychoheinis, nicht die Seelenklempner, die Psychosäue, egal was die behaupten, Wut ist nicht damit abgetan, das einer weitergeht und seinen Mantel trocken schüttelt. Wut wird damit abgetan, dass die Täter bestraft werden. Bestraft werden, bis sie schreien. Ich möcht, dass das Familienvieh bestraft wird, dass der Konopski bestraft wird, ich möchte die schreien hören, und dann wär alles gut, dann.

Die haben den Konopski, die haben meine Familie nicht bestraft. Denen ist überhaupt nichts passiert. Nichts und nichts. Die haben mich gegriffen, von allen Menschen in der Welt haben die zielsicher mich gegriffen und haben mich therapiert. Weil ich ja die bin, die bestraft werden muss. Und die sind so vervieht, die sind so Vieh bis ins Mark, dass die nicht einmal verstehen, dass ihre Therapie Strafe ist. Wieso wieso wieso wieso wieso wieso wieso wieso wieso wieso wieso haben die mich bestraft? Wieso mich?

Weil was schief gelaufen ist, weil auf einmal da eine Tusse auf dem Steinboden vor dem Wohnblock lag, mit plattgeklatschtem Schädel, und die hatte nicht einmal ein Kopftuch um, deshalb, und weil das nicht sein darf, auf keinen Fall darf sowas sein, da muss jemand  bestraft werden, ja, da war aber niemand zur Hand, niemand, an den sie rankamen, also haben sie mich gegriffen, also haben sie mich gegriffen und haben mich therapiert, und ich möcht wohl wissen, haben die sie noch alle, ich war doch sowieso schon am Boden, tiefer kann man überhaupt nicht sein, als ich war, und dann kamen die noch und haben mich bestraft.

Mich.

Ich möchte mir bloß noch den Kopf halten. Ich spür die ganze Zeit den Schlag, diesen furchtbaren Schlag, als ich auf den Boden aufgeklatscht bin, den spür ich.

Vorhin war Regina da, ich hab das noch nicht einmal mitgekriegt, wann PvM die angerufen hat, und dann haben die beiden Alten auf der Couch gesessen und ich zwischen denen, und die haben mich getröstet und mich warm gehalten und gefüttert.

Es ist niemals jemand bestraft worden. Ich bin bestraft worden. Meine Scheiß Familie hat mich schon bestraft, da konnt ich noch nicht laufen. Ich glaub, die haben mich schon bestraft, da hab ich noch in die Windeln gemacht. Deshalb haben die mich ja  bestraft, weil ich in die Windeln gemacht hab. Und niemals sind die dafür bestraft worden. Und der Konopski ist nicht bestraft worden. Und ich muss damit leben, dass niemals irgend einer bestraft worden ist, nur ich, und ich hab keine Ahnung, für was und warum ich bestraft worden bin. Nur dass sie dann kamen und versicherten, ich müsse therapiert werden, das hab ich mitbekommen.

Und trotzdem sitzen die Besucher da draußen vor dem Haus und gucken mich an, aus ihren traurigen Augen, und ich hör das ja, ich hör immerfort diese Schreie, hilf uns doch, tu doch was, hilf uns, bitte.

Ich soll was tun.

Ich weiß doch nicht, was ich tun soll.

Ich bin beschädigte Ware.

Ich weiß nicht, was ich tun soll.

(Nachricht eingegangen am 05.07.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 06.07.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)