Banshee Neue Folge 26

Nachricht von Amy Buchmüller

 Hi, Ayse, danke, dass du uns so ausführlich erzählt hast, was da unter der Kathedrale vor sich gegangen ist. Vor allem, was da in dir vor sich gegangen ist. Ich glaub, ich hab alles verstanden, und doch nicht. Manchmal denk ich, wir leben nebeneinander her, auf verschiedenen Planeten. Ihr ward dann doch oben, auf dem Fons, bei Regina. Seid ihr da wenigstens zu irgendeinem Schluss gekommen?

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Das möcht ich auch wissen. Ayse, alles was du geschrieben hast, das geht so einfach davon aus, alles ist wirklich, die andere Welt ist wirklich, die jenseitige Welt, oder wie immer man das nennen soll, die andere Welt greift in unsere hinein, und unsere nach draußen. Und wir haben was damit zu tun, obwohl wir doch gar nicht danach gefragt haben. Irgendwie klingt das alles, was du geschrieben hast, als – als wären wir verantwortlich. Als könnten wir uns gar nicht entziehen. Aber keiner von uns hat doch danach gefragt, in diese Welt hineingeboren zu werden. Dann sind wir also da, und schon kommen die Verantwortungen auf uns zu, ja? Wieso das? Wieso sind wir verantwortlich? Ja, ich weiß schon, jetzt geht gleich wieder das Gerede vom Egoismus los. Aber Sache ist doch, wenn ich als erwachsener Mensch Verantwortung übernehme, dann tue ich das aus freien Stücken. Wenn ich mir Geld leihe, weiß ich, ich habe die Verantwortung, das auch zurückzuzahlen. Wenn ich ein Kind habe, habe ich die Verantwortung, dem eine gute Mutter zu sein. Nun ja, manchmal passieren die Sachen, ob man will oder nicht, und dann schultert man sie eben. Aber was du sagst, das ist, einfach bloß dadurch, dass wir geboren sind, hängt uns ein ganzes Bündel von Verantwortungen um den Hals, und denen müssen wir gerecht werden. Wieso das? Das hat mir noch niemand richtig erklären können. Bitte schreib uns doch jetzt, was ihr am Abend nach dieser Nacht auf dem Fons besprochen habt. Das geht doch wohl uns alle an. Wir sind in dieser Lage, dass wir die Besucher sehen. Keiner von uns hat danach gefragt. So. Aber verantwortlich sollen wir irgendwie sein, für die, jetzt. Wieso wieso wieso?

Nachricht von Diana Hindrance

 Danke, Sandra, dass du das mal so deutlich angesprochen hast. Ich weiß genau, wo meine Verantwortungen liegen, und ich nehm die auch ernst. Bei meinem Mann, meinen Kindern. Und irgendwie, seit ich wieder zur Synagoge gehe, auch bei der Gemeinde, aber versteht ihr, das sind alles Verantwortungen, die hab ich sehenden Auges auf mich genommen, als erwachsener Mensch, der weiß, was er tut, und die Konsequenzen überblickt. Okay, man kann niemals alle Konsequenzen überblicken. Du weißt nicht wirklich, was auf dich zukommt, wenn du Kinder hast, aber hallo. Aber die einfache Ansage ist, an dich selber, wenn es mal wieder hakt: Ich hab das so gewollt, es war meine Entscheidung, dazu steh ich jetzt. Aber diese Sache mit euren Besuchern, lasst mich da raus. Ich seh die nicht. Balbutin sieht die, und das beschäftigt ihn Tag und Nacht, und ich hab genug damit zu tun, das auszugleichen. Jetzt kommt Ayse und sieht hinter dem Horizont ganze Welten voller Unwirklichkeiten, die ich nicht sehe, sorry, ich seh die nicht, und Ayse sagt, sie fühlt sich verantwortlich. Diese Besucher mit ihren großen Augen, die gucken dich verzweifelt an, weil du ein Stockwerk über denen wohnst, so siehst du das doch, und jetzt hast du das Gefühl, du musst helfen, du schuldest denen was. Okay. Ich nehm dir das ja nicht weg. Wenn du das Gefühl hast, du bist verantwortlich, dann sollst du die Verantwortung halt schultern, das kann man ja tun, jeder kann das tun, sagen, ich fühl mich verantwortlich, ab heute kümmere ich mich um die Penner im Bahnhofsviertel. Edel gedacht, und ganz klar, wenn ich sowas erst mal anfange, dann kann ich auch nicht wieder aussteigen, bloß weil ich keine Lust mehr habe. Das ist so mit Verantwortlichkeiten. Gehe ich sie einmal ein, muss ich auch dabei bleiben. Versprechen muss man halten. Das bringe ich meinen Kindern jeden Tag bei. Aber diese Gestalten da unter der Kathedrale, sorry, ich hab das Buch von PvM nicht gelesen, aber Balbutin hat mir ausführlich davon erzählt, diese Gestalten, das sind keine Reisenden. Das sind ganz einfach Tote, die dort unten gestorben sind. Und dass diese Irren da in Köln, bei denen Balbutin und Peter waren, diese Neonazis, diese verkommenen Spinner mit ihrer Luftschlange im Raum, dass die jetzt nach diesem Ort suchen, wo man die Toten sehen kann, was geht uns das an? Ich weiß, spontan sollte ich sagen, geht mich sehr wohl etwas an, das waren meine Leute, die da lebendig begraben worden sind, aber viel besser ist mit meinen Leuten noch nie umgesprungen worden, die anderen waren doch immer darauf aus, uns irgendwie zu entsorgen, irgendwie sind wir immer die Störenfriede in der Welt, auch wenn wir niemandem was getan haben. Also, nochmal zum Mitschreiben, wieso sind wir jetzt alle auf einmal so umfassend verantwortlich? Ayse? Hast du da irgendeine Ansage?

(Nachrichten eingegangen am 16.05.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 17.05.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)