Banshee Alte Folge 12

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 14.09.2021

Scheiße. Und was jetzt? Was machen wir jetzt?

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 14.09.2021

Weiß nicht. Das, das ist doch nicht real das ist doch nicht wirklich. Diana, ist das alles wirklich wahr? Jetzt machst du mir wirklich Angst. Was sollen wir denn jetzt machen?

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 14.09.2021

Diana, warum bist du nicht früher rübergekommen mit dieser Geschichte? Die ganze Zeit hat da was gebohrt in meinem Hinterkopf, klar ist uns das allen aufgefallen, dass du den Frauen von denen ähnlich siehst, deswegen haben wir ja immer so drauf rumgeritten, du mit deinen schwarzen Haaren und den großen Augen und all dem … Scheiße, das ist doch gar nicht möglich, was du da erzählst, oder ist das möglich?

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 14.09.2021

Sie sagt es doch selber. Diana, wir schmeißen keine Steine nach dir, aber jetzt hab ich wirklich Eis in den Adern. PvM! Wo ist PvM! Der muss jetzt was sagen! PvM! Hast du das gelesen! Was sagst du dazu!?

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 14.09.2021

Der kann doch auch nichts dazu sagen, die Geschichte ist zu grässlich. Ich glaube, jetzt gehts mir wie Ayse, ich trau mich nicht mehr raus auf die Straße. Ist das möglich, ist das wirklich möglich, dass Diana die angelockt hat? Dass die zu denen gerufen hat, und dann sind die wirklich angeflattert gekommen? Warum hängen die dann nicht auf ihr rum, sondern auf Ayse? Und warum kann Diana die nicht sehen? PvM, unbedingt, der muss unbedingt was dazu sagen, warum meldet der sich nicht, sollen wir vielleicht noch im Chor nach ihm rufen?

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 15.09.2021

Menno, Sandra, du bist wirklich durch den Wind. Deine letzte Mail fängt damit an, dass du sagst, also PvM, der kann auch nichts dazu sagen. Und ein paar Zeilen weiter sagst du, PvM, der muss unbedingt was dazu sagen. ❓❓❓

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 15.09.2021

Was sind wir heute aber wieder oberschlau. 😇

Nachricht von Ayse Konopski, vom 15.09.2021

Lasst das doch sein, es geht doch um Diana, es geht doch um das, was Diana erzählt hat. Ich hab gelesen, was Diana geschrieben hat. Ich hab das Gefühl, ich bin von innen nach außen gedreht. Ich hab die ganze Nacht am Fenster gehangen und hab zu denen runtergeguckt, überall auf den Wiesen sitzen die, ganz still, und jedes Mal, wenn ich ans Fenster komme, gehen die in die Knie vor mir, oder senken die Köpfe, richtig ehrfürchtig, und ich muss jedes Mal heulen, Diana, was für eine furchtbare furchtbare Geschichte ist das denn, und was haben wir damit zu tun? Wenn das wirklich alles so ist, wie du sagst, und das sind die Engel, die Gott verstoßen hat, was ist dann mir unserer ganzen Welt? Das ist doch unsere Welt da draußen, mit Autos und Internet und Strom und Fernsehen und Handys – und jetzt soll das alles nicht mehr gelten, in Wahrheit ist Gott da draußen, und die Engel, über die er sich geärgert hat, und das ist die Wirklichkeit? Das ist, was wirklich passiert? Das ist es, und darum geht es? Das ist die wirkliche Geschichte, und wir, wir spielen nur mit am Rande? Wir sind alle bloß das fünfte Rad am Wagen, und die wirkliche Geschichte, die spielt sich ganz woanders ab? Und all die Autos, die auf unseren Straßen fahren, und all unsere Fernseher und all das, das ist bloß Schrott, das ist alles nicht das, worum es wirklich geht? In Wirklichkeit spielen sich da Sachen ab, von den wir nichts wissen, von denen wir nur manchmal einen kurzen Blick mitkriegen, unsichtbare Sachen, und diese unsichtbaren Sachen, die sind eigentlich die Wirklichkeit? Und uns passiert es jetzt, dass wir – dass wir – sind wir auserwählt? dass wir, ausgerechnet wir paar Leute, einen Blick haben auf die Wirklichkeit, wie sie ist, und um uns rum laufen all die anderen Menschen, und die sehen nichts, und die denken, ihr Internet und ihre Handys, das ist die wirkliche Welt? Ich weiß gar nicht mehr, was ich sagen soll. Ich hab das Gefühl, nichts gilt mehr.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 16.09.2021 

Ayse, du machst alles immer nur noch schlimmer. Jetzt trau ich mich nicht mehr, das Licht auszumachen in der Wohnung. Heilige Scheiße, was sollen wir denn jetzt machen? Was können wir denn dafür, dass wir die sehen können? Wenn wir die nicht sehen könnten, dann wär doch alles gut! Ja! Wenn wir die nicht sehen könnten, dann wär es doch grad so, als wären die nicht da!

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 16.09.2021

Das ist genau, was Diana gedacht hat, die hat gedacht, wenn sie nur ihren Balbutin dazu bringt, die zu ignorieren, oder zu denken, er hat Halluzinationen, dann sind die weg, dann ist es grad so gut, als hätt es die nie gegeben, Diana, das ist doch was du gedacht hast, oder? Herr im Himmel, Diana, who are you? Das hätte dein Balbutin dich fragen sollen, nicht Ayse.

Nachricht von Ayse Konopski, vom 16.09.2021

Who are you? Das ist vielleicht eine Frage! Wer kann die denn beantworten? Da könnt ihr euch doch hinstellen vor wen ihr wollt und den ins Gesicht hinein fragen, wer bist du? Wer kann auf die Frage denn antworten? Da stimmt doch nichts, was einer antwortet!

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 16.09.2021 

Jetzt schon gar nicht mehr. Wenn die da draußen wirklich sind, und wenn das alles stimmt, was Diana sagt, dann stimmt nichts mehr mit unserer Welt, gar nichts mehr. Ich krieg die Krise. Ich glaub das alles nicht. Was wollen die bloß von uns? Ayse, du musst doch irgendwas wissen, oder wenn du nichts weißt, irgendwas musst du dir doch denken, was können die bloß von uns wollen, und wieso können wir die sehen? Wo ist PvM? Bitte bitte bitte, könnte der nicht endlich was sagen? Und Peter? Der sagt auch nichts! He, Peter, PvM, ihr seid doch beide schon alt, ihr habt doch alles schon gesehen, fällt euch gar nichts ein, was ihr sagen könnt?

Nachricht von Ayse Konopski, vom 17.09.2021

PvM stöbert in seiner Bibliothek, er sagt, er muss erst ein paar Sachen nachschlagen, bevor er sich äußert. Er lässt ausrichten, ihr solltet erst mal Tee trinken. Ernsthaft. Das hat er gerade eben gesagt. Ich hab ihm erzählt, was hier abgeht, und seine Antwort war, es gibt wichtige Dinge in der Welt und wichtige Dinge. Und zu den wichtigen Dingen in der Welt gehört schwarzer Tee. Ihr sollt erst mal ein gutes Tässchen trinken, das Wort hat er wirklich benutzt, Tässchen, und dann sollt ihr euch beruhigen. Er sagt, die Welt geht weiter. Unsere Freunde, sagt er, die waren schon immer da, auch als wir sie noch nicht gesehen haben. Die waren immer da und haben die Menschen angeguckt. Deswegen ist das Leben trotzdem weitergegangen. Und dass unser Leben bloß Oberfläche ist, und drunter spielen sich die wirklich wichtigen Dinge ab, und von diesen wirklich wichtigen Dingen wissen wir nichts, das ist auch klar, sowas von klar. Hat er gesagt. Und dann hat er noch gesagt, er meldet sich, sobald er wirklich was weiß.

Nachricht von Peter Flamm, vom 17.09.2021

Das ist seine Lieblingsidee, davon handeln doch seine Romane, nichts ist, wie es scheint, und was wirklich wichtig ist, das sehen wir nicht. Er sagt aber, das sei ja gerade das Gute. Wir müssten keine Angst davor haben, dass das Leben da draußen, mit den Autos und dem Internet und all dem, wie Ayse sagt, schon alles ist. Die wirklich wichtigen Sachen, die spielen sich untendrunter und obendrüber ab, und wir sehen sie nicht. Er sagt, das macht auch nichts, dass wir sie nicht sehen. Es genügt, wenn wir wissen, sie sind da. Es genügt, wenn wir wissen, da spielen sich gewaltige Dinge ab, und wir haben etwas damit zu tun, und diese Dinge haben etwas mit uns zu tun, und all das gibt unserem Leben Sinn. Was für ein Sinn das ist? Müssen wir doch gar nicht wissen. Es genügt doch, wenn wir wissen, da ist ein Sinn. Er sagt, Vertrauen, das ist das Ding.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 17.09.2021 

Vertrauen! Scheiß doch drauf! Worauf sollen wir denn Vertrauen haben, wenn die da draußen rumlungern und uns anglotzen und wir wissen nicht, was als nächstes passiert?

Nachricht von Ayse Konopski, vom 17.09.2021

Siehs mal so, Sandra, was als nächstes passiert, wissen wir sowieso nie.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 17.09.2021 

Die beiden Alten haben leicht reden. Vertrauen! Für die ist das Leben schon vorbei! Aber was ist mit uns? Was kommt da noch alles auf uns zu? Und damit sollen wir zufrieden sein? Hahaha, ist aber überall ein Sinn dahinter!? Na toll!

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 18.09.2021

Vielleicht hat PvM recht, und das mit der Tasse Tee ist gar keine so schlechte Idee. Bevor wir uns voll in die Panik steilen. Das Zwerglein wird schon unruhig, weil ich so im Zimmer auf und ab renne. Das Zwerglein. Wenn das stimmt, was Diana sagt, und da draußen ziehen die Engel um die Häuser, die Gott aus dem Himmel geworfen hat, weil sie sich mit den schönen Menschenfrauen abgegeben haben, also wenn das stimmt, und das ist alles wirklich so passiert, dann sind doch seither schon Generationen um Generationen über die Erde gegangen, und nichts war deswegen anders. Ich denk mir, es hat schon immer Leute wie uns gegeben, die die sehen können, oder denen die sich zeigen, wie rum auch immer, und was haben diese Leute gemacht? Genau dasselbe wie wir, sie haben die Mauer gemacht und zugesehen, dass sie sich nicht verraten. Wenn ich mal eine alte Mümme bin, und das Zwerglein ist auch schon Vater, dann werd ich dem das vielleicht erzählen, Junge, als deine Mutter noch jung war und du in der Wiege gelegen hast, da war diese Sache mit den Engeln, da war deine Mutter und da waren noch ein paar andere Leute, und die haben in den Straßen die Engel gesehen, die Gott verstoßen hat. Was wird das Zwerglein dann tun? Wird mich vorsichtig ansehen und sagen, geht es dir gut, Mama, soll ich dir irgendwas holen? Wer weiß, wie oft das schon passiert ist in der Weltgeschichte! Die Alten, wenns ans Sterben ging, haben vorsichtig rausgelassen, was sie gesehen haben, als sie jung waren, und die Jungen nicken und denken, die arme Alte, jetzt gehts los.

Nachricht von Peter Flamm, vom 18.09.2021

Bist auf dem richtigen Weg, Amy. Eben haben wir uns noch alle in die Hosen geschissen vor Angst, jetzt denkst du schon dran, was du machen wirst, wenn du alt bist. Wir werden alle alt werden, und wir werden ein paar Sachen wissen, die andere Leute nicht wissen.

Nachricht von Diana Hindrance, vom 18.09.2021

Ja. Nur leider, mir gehts ans Leben. Balbutin ist fort, und ich bin dran schuld. Er ist wirklich fort, das ist nicht bloß eine Geschichte. Ich trau mich nicht mehr, in den Spiegel zu gucken. Was, wenn mit mir wirklich was nicht stimmt?

Nachricht von Peter Flamm, vom 19.09.2021

Diana, bleib auf dem Teppich. Es ist wahr, uns allen ist diese Ähnlichkeit aufgefallen, zwischen dir und den Frauen von denen, und es ist seltsam, dass Balbutin, dass ausgerechnet Balbutin so blind war. Aber das muss noch nichts heißen. Wir sind hier in Deutschland, und du fällst auf der Straße auf, so wie du aussiehst. Aber Frauen, die aussehen wie du, groß, schlank, runde schwarze Augen, schwarze Locken, die laufen in manchen Ecken der Welt zu Millionen durch die Straßen. Persien Syrien Irak, Israel, Libanon, sogar Nordindien, oder Pakistan, dort sind überall Frauen, die so aussehen, und sie sind oft auffallend hübsch, so wie du, so wie die Frauen von unseren Freunden. Du sagst, du bist die Tochter von einem russischen Juden. Woher kam der? Womöglich aus Aserbeidschan? Da hätten wir schon eine viel einfachere Erklärung, warum du aussiehst, wie du aussiehst. Obwohl ich natürlich zugeben muss, die Geschichte mit den Engeln, die hat was. Diana, niemand schmeißt mit Steinen nach dir. Ja, du bist ein bisschen beunruhigend. Aber das hat mehr was mit deiner ganzen Haltung zu tun. Du gehst sehr aufrecht, und du siehst den Leuten direkt in die Augen, mit geradem Blick, der nicht ausweicht, und du lächelst nicht dabei. Das mögen die meisten Leute nicht, jedenfalls nicht in Deutschland. Die meisten Leute hier, wenn die sich unterhalten, die gucken sich kurz an, und gucken weg, und gucken wieder hin. Du siehst den Leuten unverwandt in die Augen, mit geradem Blick. Das ist wieder im Orient ganz normal. Dort machen das die Leute so, die gucken sich beim Reden direkt in die Augen. Also. Es gibt einfache und ganz natürliche Erklärungen.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt, vom 19.09.2021 

Danke, Peter. Mir wär beinahe was ganz Anderes rausgerutscht. Ich war drauf und dran zu schreiben, hallo Diana, ganz klar, du bist eine von denen, du bist schön und kalt und von Grund auf böse, du zeigst deine Reize und verführst die Männer und auch die Mädchen, kein Wunder, dass Balbutin die Panik gekriegt hat. Hab‘s mir gerade noch verkniffen.

Nachricht von Amy Buchmüller, vom 19.09.2021

Sandra, wir haben das jetzt alle mitgekriegt, dass du in Diana verknallt bist, könntest du das jetzt bitte mal lassen?

Nachricht von Ayse Konopski, vom 19.09.2021

Wo doch aber ihr eigener Mann solche Angst vor ihr bekommen hat?

Nachricht von Peter Flamm, vom 19.09.2021

Wenn man euch zuhört, begreift man, wie es zu den Hexenjagden kommen konnte. Habt ihr sie noch alle? Diana ist eine ganz gewöhnliche Frau, wenn auch außergewöhnlich hübsch, jedenfalls ist sie aus Fleisch und Blut, sie ist nicht das Kind eines verstoßenen Engels, so wenig, wie Ayse eine Hexe ist, wir sind alle Menschen.

Nachricht von Ayse Konopski, vom 19.09.2021

Sagst du. Und gleichzeitig sagst du, es spielen sich überall Sachen ab, die wir nicht sehen. Was jetzt?

Nachricht von Peter Flamm, vom 19.09.2021

Das hat PvM gesagt, ich hab das nur zitiert. Denkt lieber an das, was PvM von dem schwarzen Tee gesagt hat. Rate dringend, das ernst zu nehmen.

(Nachrichten vom 14. bis 19.09.2021, neu eingestellt auf dieser Seite am 03.05.2022 von Peter Flamm, © Verlag Peter Flamm 2022)