Banshee Neue Folge 8

Nachricht von Ayse Konopski

Ich denke mir manchmal, wenn es viele gibt wie uns, und wenn die sogar in den Chefetagen sitzen, wie Regina, und wie dieser Innenminister hier (ich weiß nicht einmal, wie der heißt), dann gibt es da draußen zwei Welten, und die sehen zu, nicht miteinander in Berührung zu kommen. Die eine die tägliche Welt, die Welt wie sie ist, wo die Leute zur Arbeit gehen und ihr Ding machen und Kriege führen und die Wirtschaft am Laufen halten und all das. Und die andere stille Welt, die nebenher läuft, wo Besucher gesichtet werden, von denen weiß man nicht, wer ist das eigentlich was wollen die hier, und es gibt Leute wie Regina, die behalten das alles im Auge, die reden auch miteinander, aber was sie reden, das steht nicht in der Zeitung darüber wird nicht in der Glotze berichtet. Richtig, die Glotze. So könnte man es auch sagen. Die eine Welt ist die, über die in der Glotze berichtet wird, und die andere ist die, über die wird nur im Geheimen getuschelt, so wie bei uns. Und wer nicht sieht, was wir sehen, so wie Diana, der steht da und guckt zweifelnd und weiß nicht, was er aus der Sache machen soll, selbst dann, wenn der Eheliebste zu denen gehört, die was sehen. Und Diana liebt ihren Balbutin ja wirklich, und trotzdem glaubt sie uns nur so halb und halb, das hab ich ihr angesehen. Wenn das alles so wär, wie ihr sagt, denkt sie, dann müsst ich doch auch was sehen.

Nachricht von Amy Buchmüller

Hallo Ayse, danke, dass du das geschrieben hast. Dass ausgerechnet Diana die Besucher nicht sehen kann, ist ja ein Witz, wo sie genauso aussieht wie die Frauen von denen. Ich weiß genau, was du meinst, bis auf den heutigen Tag hab ich meiner Mutter kein Wort gesagt. Nicht ein einziges Wort. Sie weiß nichts von der Sache. Sie ist jeden Tag in meiner Wohnung, sie hilft mir, wir kümmern uns gemeinsam um den Matsunaga, bis jetzt geht alles gut, er ist ja noch ein Baby, aber er wächst schnell, und wird das gut sein, wenn da bloß Frauen sind, die um ihn rumglucken? Nirgendwo ein Mann, der ihm die große weite Welt zeigt? Ich denk oft an den Matsunaga, Matsunaga Vater mein ich, war ich da dran schuld, dass das schiefgelaufen ist, hab ich den fortgejagt? Irgendwie versteh ich, was Diana meint, wenn sie sagt, es geht um die Familie, und um nichts sonst. Aber da ist meine Mutter, und die ist ja meine Familie, und ich kann der sowas Wichtiges nichts sagen, wie das mit den Besuchern. Alles was da passiert ist in der letzten Zeit, mit dir, Ayse, und mit Diana und Balbutin, und überhaupt das alles, mit Regina und PvM und PF und was weiß ich, von all dem weiß meine eigene Mutter nicht ein Wort. Wie könnt ich der das klar machen? Sollt ich sie mal beiseite nehmen, wenn der kleine Matsunaga schläft, und sollt ich eine Flasche Roten aufmachen und uns jedem ein Glas voll einschenken und sagen, Mama, ich muss mit dir reden, da gibt es eine Sache, die musst du wissen? Unmöglich. Ich kann das nicht. Dieser Blick! Ich weiß das schon. Dieser Blick, mit dem sie mir im Gesicht rumsuchen wird, und hinter dem Blick arbeitet es, die arme Amy, meine arme Tochter, jetzt ist es passiert, hab ja schon immer drauf gewartet, dass das kommt, war schon klar, warum hat sie sich ausgerechnet diesen Japaner ausgesucht, warum musste das ausgerechnet ein Japaner sein, gibt doch andere Männer genug in der Welt, und jetzt hat sie das Kind, und jetzt schnappt sie über. Genau so würd es hinter dem Blick arbeiten. Selbst Diana war doch davon überzeugt, dass bei ihrem Balbutin der Haken sich gelöst hat. Ich kann das einfach nicht. Ich hab schon mal einen Anlauf genommen, und dann hab ichs wieder gelassen. Jedes Mal, wenn es an den Punkt kommt, wo ich sagen müsste, Mama, ich seh da was, was du nicht siehst, jedes Mal dann schnappt mir der Mund wieder zu.

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Hi Amy, das stimmt aber nicht ganz, was du da schreibst. Diana hat doch versucht, das auseinanderzulegen. Sie hat ihrem Balbutin schon geglaubt, aber sie hat gewollt, dass das alles nicht wahr wär, das war der Punkt. Sie hat doch diese Todesangst gehabt, sie wär schuld, dass die Besucher aufgetaucht sind, weil sie zu den Gefallenen Engeln gebetet hat, zu denen, die ihre Familie gerettet haben, jedenfalls haben die das geglaubt. Und dann ist es aber dabei geblieben, sie hat nichts sehen können, und Balbutin ist hartnäckig dabei geblieben, er schon. Und wir haben angefangen, Bemerkungen darüber zu machen, wie ähnlich Diana den Frauen von den Besuchern sieht, und ich hab dann auch noch auf diesen alten Fotos rumgehackt, kein Wunder, dass die ausgerastet ist, ich hab sowas von ein schlechtes Gewissen wegen all dem, was ich über Diana gesagt hab und wie ich über die hergezogen hab, und jetzt stellt PF auch noch all dieses alte Gesums wieder hier ein, auf dieser Seite, und ich les das und denk, warum hab ich den Scheiß bloß geschrieben. He Diana, du liest doch hier mit, könntest du nicht mal was sagen? Kannst mir ruhig einen Tritt verpassen, ich habs verdient.

Nachricht von Amy Buchmüller

Sag mal, Sandra, das fällt dir wohl unheimlich schwer, einfach ES TUT MIR LEID zu sagen, und gut ist?

Nachricht von Sandra Zwischenwirt

Oh bitte, also gut, hallo Diana, du liest das hoffentlich mit, hier also: ES TUT MIR LEID ES TUT MIR LEID ES TUT MIR LEID, ist das okay so?  

(Nachrichten eingegangen in dieser Reihenfolge am 28.04.2022, eingestellt auf dieser Seite von Peter Flamm am 29.04.2022, © Verlag Peter Flamm 2022)